Steuerliche Verbesserung bei Betriebsveranstaltungen

Bislang dividiert das Finanzamt die Gesamtkosten einer Betriebsveranstaltung durch die Anzahl der Teilnehmer. Sofern ein Arbeitnehmer in Begleitung an der Veranstaltung teilnahm, wurden ihm deren Kosten zugerechnet. Wenn sich danach ein Betrag von mehr als 110 € ergeben hatte, wurde dieser als steuerpflichtiger Arbeitslohn dem Arbeitnehmer zugerechnet.

Gemäß der neuen Rechtsprechung sind bei der Berechnung der 110 € Freigrenze

•    die Kosten für den äußeren Rahmen der Betriebsveranstaltung nicht mehr zu berücksichtigen
•    und der auf miteingeladene Begleitpersonen entfallende Kostenanteil nicht mehr einzubeziehen.

Durch diese Berechnung wird die – seit vielen Jahren unverändert gebliebene – Freigrenze von 110 € pro Person weniger schnell erreicht, so dass sich das Lohnsteuerrisiko bei Betriebsveranstaltungen künftig entsprechend reduziert.