Aktivitäten deutscher Unternehmen in der Schweiz


Es stellt sich in diesen Fällen die Frage, in welchem der beiden Staaten der Gewinn aus einer Geschäftstätigkeit deutscher Unternehmer innerhalb der Schweiz zu besteuern ist. Das Abkommen Deutschland/Schweiz zur Vermeidung der Doppelbesteuerung (DBA) sieht hierbei vor, dass Unternehmensgewinne bzw. Gewinne aus selbständiger Tätigkeit grundsätzlich nur im Ansässigkeitsstaat besteuert werden.

Will deshalb ein in Deutschland ansässiger Steuerpflichtiger die daraus resultierende relativ hohe deutsche Besteuerung dieser Gewinne vermeiden, müsste er folglich seine schweizerischen Aktivitäten von einer dort gelegenen „Betriebsstätte“ aus durchführen bzw. durch eine in der Schweiz ansässige Tochtergesellschaft. Dann nämlich würde gemäß DBA das Besteuerungsrecht von Deutschland auf die Schweiz wechseln. Naturgemäß stoßen derartige Verlagerungen beim deutschen Finanzamt auf wenig Gegenliebe. Zu den steuerlichen Tücken und Diskussionspunkten zählen dabei insbesondere:

Das Finanzamt wird regelmäßig überprüfen, ob es sich bei der in der Schweiz befindlichen Betriebsstätte bzw. Tochtergesellschaft um ein tatsächlich operativ tätiges Unternehmen handelt, oder lediglich um eine vorgeschobene „Briefkastenfirma“. (Der Unternehmer darf also in Wirklichkeit nicht sämtliche Aktivitäten weiterhin von Deutschland aus durchführen).
Liegt eine so genannte Funktionsverlagerung vor? (Hierunter wird der Transfer von Wirtschaftsgütern oder sonstigen Vorteilen auf ein nahe stehendes ausländisches Unternehmen verstanden mit der Folge, dass künftig im Ausland Gewinne aus der ehemaligen Funktion des deutschen Unternehmens erzielt werden.) In derartigen Fällen würde es zu einer sofortigen Besteuerung der stillen Reserven des „Transferpaketes“ in Deutschland kommen.
Sind eventuell zwischen der deutschen und der schweizerischen Geschäftseinheit vereinbarte Leistungen und Vergütungen als unüblich und/oder unangemessen anzusehen? (Es würden dann nämlich insoweit steuerliche Gewinnkorrekturen erfolgen bzw. so genannte verdeckte Gewinnausschüttungen im Sinne des Körperschaftsteuergesetzes vorliegen).
Sind solche bilateralen Vereinbarungen aus Sicht des deutschen Unternehmensteils sinnvoll bzw. erforderlich? (Bloße „Gefälligkeitsaufträge“ an nahe stehende Personen würden steuerlich nicht anerkannt.)
Werden die speziellen Dokumentationspflichten bei Auslandsbeziehungen gemäß § 90 Abs. 3 Abgabenordnung beachtet? (Hier wurden von der deutschen Finanzverwaltung insbesondere mit der „Gewinnabgrenzungsaufzeichnungsverordnung“ v. 13.11.2003 detaillierte Vorgaben zur Dokumentation gegeben).
Schließlich wäre noch § 42 AO zu beachten. Danach werden unangemessene Gestaltungen steuerlich nicht anerkannt, wenn sie ausschließlich zu dem Zweck gewählt werden, einen gesetzlich nicht vorgesehenen Steuervorteil zu erlangen.

In den Vorteil der niedrigen schweizerischen Besteuerung zu kommen ist also nicht gerade einfach – aber möglich! Wir kennen die steuerlichen „Fallstricke“ und helfen unseren Mandanten dabei, am Ende wirklich Steuern gespart zu haben.

Inhalte
Sämtliche Inhalte dieser Seiten wurden von uns mit größter Sorgfalt erstellt. Wir übernehmen jedoch keien Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte. Insbesondere stellen diese keine steuerliche und rechtliche Beratung dar und können eine Einzelfallberatung auch nicht ersetzen.

Links
Unsere Seite enthält Verlinkungen zu externen Websiten Dritter. Zum Zeitpunkt der Verlinkung wurden diese Seiten von uns überprüft. Da wir auf diese Inhalte jedoch keinen Einfluss haben, übernehmen wir keine Gewähr für diese fremden Inhalte. Sollten uns Rechtsverstöße bekanntwerden, werden wir die entsprechende Verlinkung umgehend entfernen.

Datenschutz
Sofern Sie uns personenbezogene Daten übermitteln, verpflichten wir uns zum Schutz Ihrer Daten und werden diese nicht an Dritte weitergeben. Sämtliche Inhalte auf diesen Seiten sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne unsere Zustimmung nicht verwendet werden. Die Nutzung unserer Kontaktdaten zur Übermittlung an Dritte oder Zusendung von unangeforderter Werbung ist untersagt.

Google Analytics
Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website (einschließlich Ihrer IP-Adresse) wird an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Google wird diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten für die Websitebetreiber zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu erbringen. Auch wird Google diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag von Google verarbeiten. Google wird in keinem Fall Ihre IP-Adresse mit anderen Daten von Google in Verbindung bringen. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser Software verhindern. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden.

Hinweise gemäß § 5 TMG/DL-InfoV

Gerd Momberger
Steuerberater
Turmstr. 12
78467 Konstanz
Tel: +49 (0)7531-817161
Fax: +49 (0)7531-817133
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
St.Nr.: 09038/18004


Gerichtsstand: Konstanz; es gilt deutsches Recht.

Zuständige Aufsichtsbehörde: Steuerberaterkammer Südbaden
Die gesetzliche Berufsbezeichnung "Steuerberater" wurde in der Bundesrepublik Deutschland (Bundesland: Baden-Württemberg) erworben.
Der Berufstand der Steuerberater unterliegt im Wesentlichen den nachstehenden gesetzlichen Regelungen:

  • Steuerberatungsgesetz (StBerG)
  • Durchführungsverordnung zum Steuerberatungsgesetz (DVStB)
  • Berufsordnung (BOStB)
  • Steuerberatergebührenverordnung (StBGebV)

Die berufsrechtlichen Regelungen können bei der zuständigen Steuerberaterkammer Südbaden, Kronenstraße 2 in 79100 Freiburg, eingesehen werden. Diese finden Sie auch auf der Homepage der Bundessteuerberaterkammer (www.bstbk.de).

Es besteht eine Berufshaftpflichtversicherung bei der Versicherungsgemeinschaft für wirtschaftliche Prüfungs- und Treuhandwesen, Dotzheimer Str. 23, 65185 Wiesbaden. Der räumliche Geltungsbereich des Versicherungsschutzes umfasst Dienstleistungen zumindest in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sowie der Schweiz und genügt mindestens den Anforderungen der § 67 StBerG, §§57 ff. DVStB.

 

Umsetzung

Matic-Tec.de - IT-Service

matic-tec.de/web/webdesign

Bilder

Susanne Holländer
www.susannehollaender.de

sowie fotolia.com